65 Jahre verheiratet: Gerda und Helmut Worch feiern "Eiserne Hochzeit" in Körbelitz

Veröffentlicht am 05.04.2012, 14:29

Gerda und Helmut heiraten und eine spätere Präsidentin komt zur Welt

Auf der Treppe des Hauses versammelten sich Bürgermeister und die Jubilare um den Gesängen des Seniorenchores zu lauschen.Am 5. April vor 65 Jahren traten Helmut und Gerda Worch vor den Traualtar von Pfarrer Schulz. Die damals 20jährige Gerda war von dem Pfarrer bereits getauft und konfirmiert worden, jetzt sollte er das junge Paar trauen. Während die Trauung in Körbelitz stattfand wurde auf den Philippinen die Geburt von Gloria Macapagal, heutige Präsidentin des Landes,  gefeiert.
In Glasgow wurden die letzten Vorbereitungen für das erste schottische Fußball-Pokalfiale getroffen. Im Hampden Park traten die Glasgow Rangers gegen Aberdeen an und sollten 4:0 gewinnen. Im rumänischen Ramnicu Valcea wurde Florin Cheran geboren, späterer 38facher Fußballnationalspieler.

Der gemischte Seniorenchor überraschte das eiserne Paar mit alten Volksliedern.In Japan fanden an diesem Tag Regionalwahlen statt. Und in Elmshorn und Saarlouis traten ebenfalls zwei junge Paare vor den Traualtar: Erika und Johannes Hahn in Schleswig Holstein und Irene und Albrecht Glaser mehrere hundert Kilometer weiter südlich. Ach ja, in England steht an diesem Karsamstag vor 65 Jahren der Song „Heartaches“ von Ted Weems und seinem Orchester auf Platz 1 der Charts.

Welt-Ereignisse sind egal - alles dreht sich um die Hochzeit

Alles Dinge und Ereignisse, die für Gerda und Helmut Worch an ihrem großen Tag überhaupt keine Rolle spielten. Gut zwei Jahre nach dem Krieg sollte dies ihr großer Tag sein: Hochzeit, ein gemeinsames Leben, Kinder und der Aufbau der Existenz, so viele Dinge schossen den jungen Leuten durch den Kopf…  
Glückwünsche, Glückwünsche, Glückwünsche - nach dem offiziellen Teil gratulierte jeder Gast den Jubilaren.Kennengelernt hatten sich die jungen Leute beim Lostauer Fliederball: „Alle Mädchen waren  verschwunden, da hat Helmut mich mitgenommen“, erinnert sich Gerda Worch. Seitdem sind sie unzertrennlich. Helmut, der in Schernebeck in der Altmark nahe Tangerhütte geboren wurde  ist gelernter Elektriker arbeitete aber nach der Hochzeit in Körbelitz in der Landwirtschaft.  Vier Kinder zog das Ehepaar groß. Heute kümmern sich die eigenen Kinder sowie zahlreiche Enkel und Urenkel um das eiserne Ehepaar.
Trotz der Kälte hielt Helmut Worch tapfer durch und ließ es sich nicht nehmen, jeden Gast persönlich zu begrüßen. Gestützt auf Bürgermeister Bernd Köppen, nahm er die Glückwünsche der zahlreichen Gäste entgegen.Vor dem Elternhaus von Gerda Worch (hier lebt das Paar seit vielen Jahren) herrschte am Tag der Eisernen Hochzeit dichtes Gedränge: Bernd Köppen, Bürgermeister der Einheitsgemeinde, der Körbelitzer Ortsbürgermeister Eckhard Brand, sein Kollege aus Möser, Michael Bremer, Freunde, Verwandte und Bekannte sowie der gemischte Seniorenchor waren in den Masanacher Weg gekommen, um Gerda und Helmut Worch zu diesem Ehrentag zu gratulieren. Mit alten Weisen und Volksliedern stimmten die Sängerinnen und Sänger das Ehepaar auf die kommenden festlichen Stunden ein. Dann wurden Glückwunschbotschaften überbracht (Landrat Lothar Finzelberg hatte kurzfristig abgesagt, da er zu einer anderen Veranstaltung im Jerichower Land musste) bevor es in einen kleinen Saal zum Essen ging. 

Eiserne Hochzeit - Seltenheit in unserer schnellen Zeit


Auch wenn es anstrengend war, Helmut Worch genießt die Gratulationen, sein Gesicht wirkt entspannt und ruhig.65 Jahre Ehe – das ist in unserer heutigen schnelllebigen Zeit eine Seltenheit geworden. Gerda und ihr Helmut (89) sind der lebende Beweis dafür, dass eine Ehe gut geht, wenn beide Seiten bereit sind, Kompromisse einzugehen und nicht gleich ersten Streit die Flinte ins Korn geworfen wird.  Wie sagte Bürgermeister Bernd Köppen so richtig: "An unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern können wir alle uns ruhig öfter ein Beispiel nehmen..."

Zurück zur Artikelübersicht