Bürgermeister Köppen ruft zur Teilnahme am Ausbau auf

Veröffentlicht am 04.02.2021, 20:34

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinde Möser,

jahrelang, seit mehr als fünf Jahren, haben wir als Gemeinde versucht und aufgefordert, die hier auf Gemeindegebiet bisher handelnden Telekommunikations-Firmen dazu zu bewegen, die Gemeinde Möser flächendeckend mit einem Glasfasernetz auszubauen. Außer kleinen Teilstücke und  Versprechungen ist jedoch leider bisher nichts weiter passiert.Der Gemeinderat hat sich mehrfach mit diesem Sachverhalt beschäftigt, hat u.a. beschlossen, Leerverrohrungen für eine mögliche spätere Nutzung durch einen Glasfaser-Betreiber mit herzustellen. Leerverrohrungen wurden bei Baumaßnahmen in den letzten Jahren mitverlegt, ohne dass ein Betreiber dafür gefunden werden konnte, der diese auch für den Ausbau eines Glasfasernetzes nutzt.

Jetzt haben wir als Gemeinde Möser die einmalige Chance, ein solches flächendeckendes Glasfasernetz, wie seit vielen Jahren gewünscht, kurzfristig zu erhalten. Diese Chance sollten wir als Gemeinschaft auch unbedingt nutzen. In dieser Woche habe ich mich bei meiner Amtskollegin Steffi Trittel, Bürgermeisterin der Gemeinde Hohe Börde im Landkreis Börde, erkundigt, wie der Stand bei der Realisierung des dortigen Glasfasernetzes sei.

Die Gemeinde Hohe Börde hat genau ein Jahr vor uns einen Kooperationsvertrag mit der Deutschen Glasfaser vereinbart. Die Hohe Börde hat die geforderte Anschlussquote von 40 Prozent im vergangenen Jahr erreicht. Nach einer kurzen Planungsphase ist die Firma Deutsche Glasfaser nun kompakt dabei, mit drei Bautrupps 17 Ortschaften planmäßig zu erschließen. Alles läuft wie vorher mit der Gemeinde abgestimmt.

In der Gemeinde Hohe Börde ist man mehr als zufrieden über die Zusammenarbeit mit Deutsche Glasfaser. Zumal auch die Hohe Börde in der Vergangenheit die gleichen Probleme hatte mit den gleichen Firmen beim bruchstückhaften Ausbau mit Glasfaser wie Möser. Wir können jetzt wählen und haben dazu die einmalige Chance zum Ausbau eines flächendeckenden Glasfasernetzes für unsere Gemeinde, um zukunftsfähig zu sein. Oder wir lassen alles wie bisher und begnügen uns mit  Stückwerk, weiteren Versprechungen und einer Internetgeschwindigkeit, welche zur Zeit zwar noch „ausreichend“ ist. Allerdings brauchen wir für die Nutzung dieser Chance die entsprechende Anschlussquote. Daher sollte jede Bürgerin und jeder Bürger im eigenen Interesse und im Interesse der Gemeinschaft nochmal in den nächsten Wochen genau überlegen, ob die Entscheidung für einen Glasfaseranschluss nicht auch für sie und für ihn von Bedeutung für die nächsten Jahre und damit zukunftsträchtig ist.

Die Gemeinde Möser wird alle ihre kommunalen Gebäude an dieses neue Glasfasernetz anschließen. Auch meine persönliche Entscheidung dazu steht bereits fest.

Mit herzlichen Grüßen

Bernd Köppen
Gemeindebürgermeister Gemeinde Möser

Zurück zur Artikelübersicht