Bürgermeister zeigt seiner Gemeinde die "Gelbe Karte"

Veröffentlicht am 27.08.2012, 14:18

Die "Gelbe Karte" für Möser. Damit meint Bürgermeister Bernd Köppen nicht etwa, dass die Einheitsgemeinde verwarnt wird.
Im Gegenteil: Die "Gelbe Karte" soll dazu dienen, dass mit Ihrer Hilfe  die Einwohner Informationen über Unzulänglichkeiten in den Ortschaften loswerden können: "Die Idee habe ich im Internet gefunden", sagt er.

Und wie funktioniert die "Gelbe Karte"?

"Sie werden an den unterschiedlichsten Stellen ausgelegt", erklärt Bernd Köppen, "das können der örtliche Supermarkt sein, der Bäcker, der Fleischer, der Friseur, die Ortschaftsverwaltungen, Bürgerhäuser, Ortsbibliotheken, Kindereinrichtungen und andere Stellen sein."
Auf der "Gelben Karte" sollen aufmerksame Bürgerinnen und Bürger auf Schäden in der Gemeinde aufmerksam machen oder Zerstörungen melden. Dazu sind auf dem Vordruck bereits bestimmte Rubriken vorgegeben, die nur noch angekreuzt werden müssen.
Bürgermeister Köppen: "Zuerst werden Angaben darüber gemacht, wann etwas bemerkt wurde,in welchem Ort, welche Straße usw.."
Natürlich können auch Fotos beigefügt werden.

Bereits rubriziert wurden  Straßen und Wege, Schilder, Straßenbeleuchtung, öffentliche Anlagen, Spielplatzeinrichtungen, Container und Sonstiges. 
In einem zusätzlichen Feld ist Platz für eventuelle Bemerkungen oder Hinweise.
"So kommen wir schneller und effektiver an Informationen über Schäden und Unzulänglichkeiten in den Ortschaften", hofft Bernd Köppen. Dem Bürgermeister ist klar,  dass diese Maßnahme nicht nur Befürworter haben wird. "Zumal der Bauhof schon überlastet ist und sich vor Aufträgen kaum retten kann." Bernd Köppen: Sicher wird nicht alles sofort erledigt, aber allein das Wissen um die Probleme ist doch wichtig."
Noch ein Argument spricht – nach Ansicht von Bernd Köppen – für die "Gelbe Karte": Gerade ältere Menschen in unserer Gemeinde, die nicht über Internet und E-Mail verfügen, können so Ihre Beobachtungen schnell an die richtige Stelle leiten." Recht hat er …

Hier können Sie die "Gelbe Karte" auch online ausfüllen

Zurück zur Artikelübersicht