Für Dörfer mit Zukunft

Veröffentlicht am 27.12.2019, 20:00

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft ruft gemeinsam mit den Ländern und Verbänden auf, sich am bundesweiten Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" zu beteiligen. Aufgerufen sind Dorfgemeinschaften und Gemeindevertretungen, die darauf stolz sind, dass

•    ihr Dorf ein guter Ort zum Leben ist: Wir gestalten Heimat!
•    ihr Dorf sich durch Zusammenhalt auszeichnet: Gemeinsam sind wir stark!
•    und ihr Dorf eine Zukunft hat - in der Region, mit der Region, für die Region!

1. Dörfer von heute- mit Perspektiven von morgen: Was ist Inhalt des Wettbewerbs?
Im Mittelpunkt steht das bürgerschaftliche Engagement bei der Umsetzung kreativer Ideen zur ganzheitlichen Entwicklung des Dorfes. Gesucht werden Dörfer, die als Gemeinschaft dafür sorgen, dass ihr Ort attraktiv und lebenswert ist und bleibt. Dabei wird nicht primär das erreichte Niveau bewertet, sondern vor allem die bereits erzielten Schritte einer ganzheit­lichen Dorfentwicklung.

2. Was erwartet die Gewinner? - Medaillen und Preisgelder
Die Teilnahme am Wettbewerb ist eine besondere Motivation für die Dorfgemeinschaft und setzt nachhaltige Entwicklungen in Gang - unabhängig vom Endergebnis. Als Anerkennung werden den am Bundesentscheid teilnehmenden Dörfern Preisgelder verlie­hen: Für Gold 15.000 Euro, für Silber 10.000 Euro und für Bronze 5.000 Euro. Außerdem können von der Jury Sonderpreise von je 3.000 Euro vergeben und dadurch Initiativen beson­ders hervorgehoben werden. Die Auszeichnung der Dörfer wird mit einem Festakt im Rah­men der Internationalen Grünen Woche 2023 in Berlin gefeiert.

3. Wer kann mitmachen?-Teilnahmebedingungen und Meldefrist
Teilnahmeberechtigt sind Dorfgemeinschaften in räumlich geschlossenen Gemeinden, Ort­schaften oder auch Ortsteilen, die überwiegend dörflichen Charakter haben ( allgemein als Dörfer bezeichnet) bis zu 3000 Einwohnern sowie Gemeinschaften von benachbarten Dörfern mit insgesamt bis zu 3000 Einwohnern. Die Initiative zur Teilnahme kann von Vereinen oder Gemeindevertretungen ausgehen. Für Dörfer, die beim Bundesentscheid 2019 mit Gold be­wertet wurden, ist die Teilnahme am 27. Bundeswettbewerb nicht möglich.

4. Was wird bewertet?
Im Mittelpunkt steht das Engagement der Dorfgemeinschaft nach dem Motto „Was haben wir bislang erreicht- was tun wir für die Zukunft?". Dabei werden die Leistungen unter Berück­sichtigung der individuellen Ausgangslage und der Möglichkeiten der Einflussnahme der Dorfgemeinschaft auf die Dorfentwicklung bewertet. Honoriert wird in erster Linie die Quali­tät der Entwicklungsschritte und nicht nur das erreichte Niveau. Vom Landes- zum Bundes­entscheid steigen die Anforderungen um mit den besten mithalten zu können. Hinweise zu den konkreten Bewertungsbereichen finden Sie unter: http://www.bmel.de/dorfwettbewerb.

5. Wie läuft der Wettbewerb ab?
Teilnehmer melden sich zunächst auf regionaler Ebene gemäß Ausschreibung des jeweiligen Bundeslandes an. Auf Landesebene kann der Wettbewerb in mehreren Stufen erfolgen, bevor im Landesentscheid die Teilnehmer des Bundesentscheides ermittelt werden.
Die Landessieger einschließlich deren Kontaktdaten werden dann bis zum 31. Oktober 2021 an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft entsprechend nachstehendem Schlüssel für jedes Bundesland gemeldet und anschließend von der Bundesbewertungskommission 2022 bereist.

6. Wo gibt es weitere Informationen?
Für Dörfer in Sachsen-Anhalt gibt es die weiteren Informationen unter der Internetadresse https://mule.sachsen-anhalt.de/landwirtschaft/laendlicher-raum/dorfwettbewerb/. Dort finden sich die Teilnahmebedingungen und die Fragebögen für die teilnehmenden Dörfer.

Zurück zur Artikelübersicht