Gemeindejugendwehr beim Kreisausscheid

Veröffentlicht am 27.06.2015, 11:49

Großer Tag für die Mitglieder der Gemeindejugendfeuerwehr. Mit zwei Mannschaften, gebildet aus den Jugendfeuerwehren Möser und Körbelitz, trat die Feuerwehrjugend beim Kreisjugendfeuerwehrausscheid an. Hier galt es schnellstmöglich einen C-Schlauch auszuwerfen, an einen Verteilen anzukuppeln und dann bis zu einer gedachten Strahlrohrlinie vorzugehen. Anschließend hieß es die Knotenkunde zu beherrschen. Drei Knoten mussten die Jugendfeuerwehrmitglieder vorführen, um anschließend ihre jungen Kameradinnen und Kameraden in Richtung Löschangriff nass zu schicken. Muskelkraft und Zielgenauigkeit waren am Ende der 65 Meter langen Wettkampfbahn gefragt. Mit einer Kübelpumpe mussten die Mädchen und Jungen genug Wasserdruck an das Strahlrohr bringen, um damit drei Flaschen von ihren Sockeln zu stoßen. Was beim ersten Mal vielleicht nicht ganz klappte, konnte beim zweiten Durchgang korrigiert werden. Fehlerpunkte an den einzelnen Stationen vermieden und die Gesamtzeit verbessert werden. An den Rändern der Wettkampfbahn standen während des Kreisjugendfeuerwehrausscheides unsere Jugendwarte, die gleichzeitig auch noch richterliche Funktionen beim Wettkampf selbst übernahmen. Auch der Gemeindewehrleiter Dirk Jeitner und die Gemeindefeuerwehrjugendwartin Annette Klug waren anwesend, um sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit unserer Jugendfeuerwehrmitglieder zu machen. Am Ende des Wettkampfes, an dem zehn Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis teilnahmen, erreichen die beiden Mannschaften Möser/Körbelitz und Körbelitz die Plätze 9 und 10 mit Zeiten von 3:37min und 3:38min.

C-Schlauch ausrollen war eine der Anforderungen      Gruppenfoto der Jugendwehren, Betreuer und Vertreter       Löschangriff nass hieß die letzte Station
die Betreuer waren auch gleichzeitig Wettkampfrichter      Knoten mussten ebenfalls beherrscht werden      Sprint zu Kübelspritze, jede Sekunde zählte     

Zurück zur Artikelübersicht