Heimatverein Lostau eroberte den "Kalimandscharo"

Veröffentlicht am 11.05.2012, 17:33

Regen war der ständige Begleiter auf der diesjährigen Fahrradtour des Heimatvereins Lostau. Sicher dem  Wetter geschuldet, war die Teilnehmerzahl auch entsprechend kleiner als in den vergangenen Jahren. Dennoch hatten die Teilnehmer viel Spaß unterwegs und auch während der anstrengenden Bergbesteigung blieben alle guter Laune, denn  Vorstandmitglied Günter Schulze hatte wieder einmal  alles perfekt vorbereitet. Nach dem  Aufstieg auf den Kalimandscharo, wurden die Lostauer Radtouristen mit einer bizarren Landschaft, die durch den Kali-Abraum entstanden ist, für den Marsch mehr als entschädigt: Krater, Staub und eine unglaubliche Sicht. So ähnlich könnte es auch auf dem Mond aussehen, dachte sich so mancher.

Während einer ausgedehnte Rast wurden alle Radler mit Schmalzstullen und Gurke nach diesem kräftezehrendem Aufmarsch kulinarisch verwöhnt und konnten sich dann gut gestärkt wieder zu den Rädern begeben und die Rückfahrt antreten. Gut durchnässt aber auch gut gelaunt kamen die Radfahrer dann am Nachmittag wieder in Lostau an. und so mancher freute sichschon wieder auf den nächsten Ausflug.

Zurück zur Artikelübersicht