Heimatvereine wanderten

Veröffentlicht am 08.02.2016, 14:57

Heimatvereine wanderten

<cdl> Die Heimatvereine aus Möser und Körbelitz luden am Wochenende jeweils zur Winterwanderung ein. Die Konzeptionen waren aber vollkommen unterschiedlich.
Während sich in Möser zur traditionellen Winterwanderung rund 60 wanderfreudige Damen und Herren bei herrlichem Wetter auf den Weg durch den Külzauer Forst machten, um dann auf der Hälfte des Weges, wie in jedem Jahr im Forsthaus Külzau eine Rast samt Spanferkel und guten Getränken einzulegen, lag der Schwerpunkt der Wanderung in Körbelitz auf der Heimatkunde. Zum 12. Mal schon lud der Heimatverein Körbelitz zu einer Winterwanderung. Organisatorisch geführt durch Dr. Klaus Müller, begleitet vom Revierförster des Bundesforstamtes Christian Block. In der zweieinhalbstündigen Wanderung durch die rund 650 Hektar große Körbelitzer Heide legten die Wanderfreunde etwa sieben Kilometer zurück. Gerade die heimatkundlichen Informationen machen die Winterwanderung in Körbelitz von Jahr zu Jahr beliebter.

Neben den Körbelitzern selbst gesellten sich in diesem Jahr auch Schermener und Heyrothsberger dazu. So machten sich fast 50 Wanderfreunde, auf Schusters Rappen, auf in die Natur. Ausgestattet mit Wanderstöcken und begleitet von vierbeinigen Fellnasen ging es dann hinaus in das Revier eines neuen tierischen Bewohners, der sich gern am vorhandenen Damm-, Rot-, und Rehwild bedient. Dem Wolf! Viele Fakten hatte Christian Block zur Flora und Fauna dabei, Fakten die für viele neu waren. Deshalb, so erklärte es auch ein Teilnehmer, ist die Wanderung in Körbelitz in jedem Jahr ein Muss für ihn. Andere hingegen sahen die Bewegung an der frischen Luft als Triebfeder für ihre Teilnahme. Aber spätestens bei der Einkehr in der Heimatstube des Vereins waren sich alle einig. Das Essen nach Hausmannsart war vorzüglich und im Geheimen ein ebenso starker Grund für die Wanderung, die in diesem Jahr mehr den Charakter einer Frühlingswanderung hatte.

Zurück zur Artikelübersicht