Helau aus Kitas und Grundschule

Veröffentlicht am 29.01.2016, 09:00

Helau aus Kitas und Grundschule

Da war was los. Geschichte traf auf Moderne, Fabelwesen auf harte Typen und mittendrin Katzen, Chinesen und Ärztinnen, die sonst den Schüler*inn das Lesen und Schreiben beibringen.
An der Grundschule Möser wurde Fasching gefeiert, das bedeutete in diesem Jahr, dass 300 Schüler*innen der Klassenstufen ein bis vier sich verkleideten und ausgelassen feierten.
Bevor es aber im Haus I der Grundschule so richtig närrisch wurde, stimmten sich alle auf den Tag voller Frohsinn ein. Helene Fischer schallte durch das Schulgebäude und 300 feine Stimmen sangen voller Begeisterung mit. Kurz darauf tanzten die Ersten schon auf den Stühlen, während die Anderen im Kreise hüpften und lauthals „Grundschule Möser Helau“ riefen. So eine Faschingsfeier in der Grundschule lässt eben jede Ordnung vermissen und hat doch auch Lerneffekte zu bieten. Als die Musiklehrerin Heidi Knauder die Karnevalsrakete anstimmte, da lernten die Kinder gleich noch nebenbei wie das geht. Mit den Füßen trampeln, die Hände auf die Oberschenkel klopfen, klatschen und dann ab in die Höhe damit. Das machte allen sichtlichen Spaß und so sollte es auch sein.
Wer nun denkt damit war alles vorbei, der irrt. So beginnt eine typische Faschingsfeier in der Grundschule, so hört sie aber nicht auf. Die Lehrer*innen hatten sich wieder einmal tolle Mitmachaktivitäten für alle einfallen lassen. Da war Fußball im Angebot, Büchsenwerfen und die moderne Variante davon, mit NERF-Pistolen. Eierlauf und Maden verkosten waren ebenso anzutreffen, wie das in jedem Jahr beliebte Hochzeitszimmer. Hier hatten die Mädchen und Jungen trotz Karnevalsmusik die Ruhe weg, stellte sich in die stets lange Schlange, um endlich der besten Freundin einen Ring an den Finger zu stecken, oder die bisher verheimlichte Verehrung für eine Mitschülerin zum Ausdruck zu bringen. Soviel Spaß, soviel Bewegung, da bekamen alle ziemlich schnell ein Loch im Bauch. Nur gut, dass es wie in jedem Jahr reichlich zu essen gab. Pfannkuchen und Würstchen warteten ebenso auf die hungrigen Mägen, wie Säfte und andere Getränke. So macht Schule Spaß und das auch noch kurz vor den Ferien.

Ferien, davon wissen die Kita-Kinder der Kindertagesstätte „Gänseblümchen“ in Hohenwarthe noch nicht viel. Aber auch sie können schon feiern wie die Großen. Gut, bei ihnen stehen noch die guten alten Charaktere wie Ritter, Prinzessinnen, Piraten und Co. auf dem Kostümwunschzettel, aber spätestens im Grundschulalter werden auch sie gegen Cheerleader-Kostüme, FDJ-Hemden und SEK-Schutzwesten tauschen. Bis dahin feiert der Gemeindenachwuchs eben etwas anders. Mit viel Gesang, viel Tanz und noch mehr Lachen. Was auch hier nicht fehlte, war das, für unsere Region typische, Helau, dass die Kinder schon perfekt mit der, ebenso typischen, Handbewegung beherrschten.
Und wer weiß, wer von den kleinen Närrinnen und Narren einmal im Gardekostüm über die Bühne hüpfen und im Anzug als Elferrat die Prunksitzung abnehmen wird. Die ersten Steine für den Weg dahin wurden jedenfalls bisher in jedem Jahr an allen Kindertageseinrichtungen in unserer Gemeinde gelegt.

Zurück zur Artikelübersicht