Hochwasserschutzmauer ist eingeweiht

Veröffentlicht am 07.09.2021, 19:30

2016 kam der Förderbescheid, 2020 der symbolische erste Spatenstich an der Baustelle für die Hochwasserschutzmauer am Elbufer in Hohenwarthe. Vor rund 18 Monaten trafen sich Vertreter der Gemeindeverwaltung, der Bau- und Planungsfirmen sowie interessierte Hohenwarther an der Wasserkante, wo der Hochwasserschutz für den dahinterliegenden Hang gebaut werden sollte. Am 7. September 2021 wurde die fertige Mauer unter Beteiligung aus der Politik sowie den Baufirmen eingeweiht.

Gemeindebürgermeister Bernd Köppen bedankte sich am Elbufer vor der fertiggestellten Mauer bei allen Beteiligten für die geleistete Arbeit und die gut gelungene Kooperation. Zum Abschluss der offiziellen Einweihung weihte er die Mauer mit einer Flasche Sekt ein - und sammelte umweltbewusst im Anschluss selbst alle Scherben wieder ein.

Die Betonwand ist 295 Meter lang sowie 2,4 bis 3,15 Meter hoch. Die abschließende Stahlspundwand ist 75 Meter lang. Verbaut wurden insgesamt etwa 3.300 Tonnen Beton, 150 Tonnen Bewehrungsstahl und für das Anfüllen der Böschung etwa 25.000 Tonnen  Erdstoff- und Dichtungsmaterial, um den Böschungswinkel zu verringern.

Die Kosten betragen ca. 2,63 Millionen Euro, gefördert über den Aufbauhilfefonds. Beim Elbhochwasser von 2013 Hochwasser wurden am Hang Wurzeln und Bäume freigespült, Boden rutschte ab und wurde weggespült, so dass eine direkte Gefährdung für den bebauten Ortsteil am Hochufer bestand. Im Sinne des vorbeugenden Hochwasserschutzes wurde die Mauer errichtet, um zukünftig weitere Schäden zu vermeiden.

Zurück zur Artikelübersicht