Informationen zur Flüchtlingshilfe im Ukraine-Krieg

Veröffentlicht am 05.04.2022, 08:09

Update 5. April

Gemeindebürgermeister Bernd Köppen lädt am Montag, 11. April, um 10 Uhr alle in der Gemeinde untergebrachten ukrainischen Flüchtlinge ins Kavaliershaus in Pietzpuhl ein.

Nach einer Begrüßung durch den Bürgermeister Bernd Köppen wird es Kaffee, Tee und Kuchen geben, Infomaterial wird verteilt, die Menschen können ins Gespräch kommen, sich austauschen und Kontakte knüpfen. Die Dolmetscher werden vor Ort sein.

Das Einladungsschreiben auch in ukrainischer Sprache finden Sie hier

Update 1. April

Das Bildungsministerium des Landes Sachsen-Anhalt stellt ein Faltblatt zur Begrüßung für Sorgeberechtigte aus der Ukraine zur Verfügung. Darin sind die Möglichkeiten des Schulbesuchs und entsprechende Ansprechpartner aufgelistet.  

Update 21. März

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat Erstinformationen für aus der Ukraine Geflüchtete zusammengestellt. 

Das BMI hat eine Hilfsplattform „Germany4Ukraine“ eingerichtet. Die erste Basisversion wurde freigeschaltet. Auf dieser sollen Hilfsangebote und Informationen für Menschen aus der Ukraine in mehreren Sprachen zentral gebündelt werden. Schwerpunkt dabei sind die Un-terkunftssuche und die medizinische Versorgung. Weitere Hinweise erhalten Sie hier: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2022/03/start-germany4ukraine.html

„Germany4Ukraine“ wurde als gemeinsames Produkt aller Bundesministerien, nachgeordne-ten Behörden und durch das BMI bestätigter Hilfsorganisationen entwickelt. Es soll in weite-ren Ausbaustufen kontinuierlich verbessern werden, damit sich das Portal unbürokratisch und schnell mit weiteren Inhalten (z. B. aus den Themenfeldern Integration, Beruf und Bildung) füllt und sich in den nächsten Monaten zu einem Serviceportal mit App-Angebot entfaltet. Da das BMI mit Desinformationen z.B. durch Hacks rechnet, wurde darauf geachtet, dass das Portal technisch nach höchsten IT-Sicherheitsstandards betrieben wird (u. a. BSI-zertifiziertes Rechenzentrum, Schutz vor DDoS- und Ebenen-Angriffen), sodass ein Angriff von außen sehr schwer möglich ist.

Außerdem hat die Bundesagentur für Arbeit eine Informationsseite für Geflüchtete aus der Ukraine erstellt: https://www.arbeitsagentur.de/ukraine

Update 16. März

Gemeindebürgermeister Bernd Köppen möchte einen Dank an die Helfer für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine loswerden:

"Die große Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde zur Unterstützung der geflüchteten Menschen aus der Ukraine , sei es durch die Bereitstellung von Unterkünften oder anderen Hilfeleistungen, freut mich sehr. Eine Vielzahl von Unterbringungskapazitäten aus allen Ortsteilen hat uns schon erreicht.  Aktuell werden diese sofort an die zuständige Stelle des Landkreises Jerichower Land weitergeleitet. Die privaten Hilfsangebote werden vom Landkreis entsprechend der Bedarfslage koordiniert.

Die Nachfrage wird in den nächsten Wochen sicherlich noch deutlich steigen. Wer unterstützen möchte kann sich weiterhin an die Gemeinde Möser info@gemeinde-moeser.de oder direkt an den Landkreis unter ukraine@lkjl.de wenden.

Bei Wohnangeboten sind neben den Platzkapazitäten auch Angaben zum Zeitraum der Unterbringung hilfreich. "

 Update 15. März

Sachspenden für die Ukraine: Annahmestellen in Magdeburg

Zum Beispiel koordiniert die  Deutsch-Ukrainische Vereinigung Sachsen-Anhalt e.V. Sachspenden für die Ukraine in Magdeburg. Bitte entnehmen Sie genauen Informationen folgendem Link:

https://agsa.de/1289-spende-ukraine.html

Um die verschiedenen Anfragen zu bündeln, Erstinformationen bereitzustellen und die vielen Unterstützungsangebote an die richtige Stelle zu vermitteln, wird beim Landesnetzwerk der Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt e.V. (LAMSA) und bei der Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) eine "Anlaufstelle Ukraine" eingerichtet. Die Anlaufstelle steht Schutzsuchenden, aber auch Engagierten der Zivilgesellschaft sowie der Verwaltung mit Übersetzungshilfen und Erstinformationen zur Seite.

Es werden Unterstützungsangebote sowie Kontakte zu den zuständigen Stellen auf Landes- und kommunaler Ebene vermittelt. Daneben werden Angebote zu privaten Wohnungen koordiniert. Die Anlaufstelle, die schrittweise aufgebaut wird, ist für erste Anfragen ab sofort für den südlichen Teil von Sachsen-Anhalt unter der Hotline 0345 213 893 99 sowie für den Norden von Sachsen-Anhalt unter der Hotline 0391 537 1225 erreichbar.

Gleichzeitig steht die Sprachmittlung in Sachsen-Anhalt (SiSA)-Hotline des LAMSA e.V. auch zur Unterstützung der Sprachmittlung zur Verfügung. Der Pool an ehrenamtlichen Sprachmittler/innen mit ukrainischen und russischen Sprachkenntnissen wurde ausgebaut. Übersetzungen und Sprachmittlungen können telefonisch, per Video Call oder in Präsenz schnell und kostenfrei organisiert werden. SiSA erreichen Sie unter 0345 213 893 99 oder per E-Mail: sprachmittler@lamsa.de. Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr besetzt.

 ___________________________________________________

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Möser,

unfassbar und entsetzt verfolgen wir alle die aktuelle Situation in der Ukraine.

Ein gewaltiger Flüchtlingsstrom hat sich westwärts in Bewegung gesetzt. Die Unterbringung der Flüchtlinge wird für Europa eine riesige Herausforderung werden. Alle direkt an der Ukraine angrenzenden Nachbarländer versuchen, den Strom der Flüchtenden zu regeln und unbürokratisch zu helfen.

 In den nächsten Tagen werden auch in Deutschland viele Familien aus der Ukraine ankommen. Um auch in der Gemeinde Möser unseren kleinen solidarischen Beitrag für die Unterbringung der Flüchtenden zu leisten, möchte ich hiermit alle Eigentümer und Vermieter von freien Wohnunterkünften in der Gemeinde Möser bitten, mögliche Wohnunterkünfte zu benennen und ggf. bereit zu stellen.

Dieser Aufruf soll vorerst der Zusammenfassung möglicher freier Unterbringungskapazitäten in der Gemeinde Möser und zur Weitermeldung dieser Kapazitäten dienen. Zu weiteren Einzelheiten und Bedingungen wird dann nachfolgend informiert.

Bitte melden Sie Ihre freien Wohnunterkünfte an:

Gemeinde Möser, Frau Andrea Grams
Tel. 039222/90840
agrams@gemeinde-moeser.de oder info@gemeinde-moeser.de

Ich bedanke mich herzlich für Ihr Engagement. 

Bernd Köppen
Bürgermeister

Flüchtlingshilfe Ukraine

Zurück zur Artikelübersicht