Jahresabschluss gefeiert

Veröffentlicht am 26.11.2015, 12:32

Jahresabschluss gefeiert

Die fünf Jugendfeuerwehren der Ortschaften Schermen, Möser, Körbelitz, Lostau und Hohenwarthe bilden zusammen die Gemeindejugendfeuerwehr. Mädchen und Jungen vom zehnten bis zum 17. Lebensjahr sind hier organisiert, lernen etwas über Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung und Disziplin. Doch die Arbeit bei der Jugendfeuerwehr ist mehr, als stupider, wöchentlicher Dienst im Gerätehaus. Jugendfeuerwehr, das ist auch Freizeitspaß bei Zeltlagern, bei Wanderungen, Mehrtages- und Tagesfahrten. Da kommt eine Menge Zeit zusammen, die die Kinder- und Jugendlichen miteinander und mit ihren Jugendwart*innen verbringen. Warum also sollte das am Ende des Jahres anders sein, als beispielsweise zu Beginn eines Jahres, oder eben mitten drin. Deshalb trafen sich die fünf Jugendfeuerwehren unserer Einheitsgemeinde vor kurzem zu ihrem traditionellen Weihnachts-Fußballturnier, das gleichzeitig den Abschluss der Aktivitäten der Gemeindejugendfeuerwehr für das jeweilige Jahr darstellt. 45 Kinder- und Jugendliche, Mädchen wie Jungen, folgten der Einladung und hatten eine Menge Spaß in der Lostauer Sporthalle. Natürlich ging es auch um das Gewinnen. Fünf Teams bildeten die Jugendfeuerwehren. Ein jedes musste gegen die anderen fünf Teams antreten. Dabei schauten gleich zwei Jugendwarte genau hin. Während Kevin Schrader als Schiedsrichter wenig zu tun hatte, war Marco Gellert fleißig am Schreiben. Er zählte die Tore, nicht nur der Teams, sondern der Spieler*innen. Am Ende des Turniers sollte nämlich der Torschützenkönig, oder eben auch die Torschützenkönigin, ausgezeichnet werden. Nach den Spielen hieß es Punkte und Tore zählen. Mit zehn Punkten und einer Tordifferenz von 14:0 Toren stand die Jugendfeuerwehr Möser am Ende auf Platz eins, ihr folgte auf Platz zwei, knapp, mit zehn Punkten und einer Tordifferenz von 10:1 Toren, die Jugendfeuerwehr Körbelitz, den dritten Platz sicherte sich die Jugendfeuerwehr Lostau, die sechs Punkte nach Hause holte. Schermen und Hohenwarthe belegten die Plätze vier und fünf.
Urkunden gab es aber auch noch wegen anderer Jugendfeuerwehraktivitäten. Unter anderem für die Teilnahme am Aktionstag der Landesjugendfeuerwehr, die zu einer „Harz-Rally“ gerufen hatte. Die Gemeindejugendfeuerwehr war natürlich dabei und erklomm den höchsten Berg unseres Bundeslandes bei Nebel. Schwieriger wurde es da bei der Auswertung des Jugendfeuerwehrzeltlagers, das im Sommer wegen eines Unwetters abgebrochen und die Teilnehmer*innen evakuiert werden mussten. Hier galt es in einer Nachbesprechung einiges aufzuarbeiten. Dass der Spaß im Sommer nicht zu kurz kam, das versicherten die Kinder- und Jugendlichen noch einmal. Umso erfreuter war der Nachwuchs, als es hieß, dass wieder die besten Zeltlagerteilnehmer*innen gesucht wurden. Über einen Kinogutschein konnten sich am Ende Joline Falter und Ramon Klemke freuen. Für Ramon war es das letzte Jugendfeuerwehrzeltlager als Teilnehmer und auch die letzte Jugendfeuerwehrveranstaltung. Im nächsten Jahr, wird er in Möser die aktiven Kameraden mit seinen, in der Jugendfeuerwehr erworbenen, Fähigkeiten und Kenntnissen unterstützten. Die Gemeindefeuerwehrjugendwartin Annett Klug und die Jugendwarte der Ortfeuerwehren haben indes bereits mit den Planungen für die Ausbildung und Freizeitgestaltung im Jahr 2016 begonnen. Soviel sei verraten, die Kinder- und Jugendlichen dürfen wieder Strandburgen bauen und das Ostseewasser genießen.

Zurück zur Artikelübersicht