Kicken für das Kinderhospiz

Veröffentlicht am 12.05.2016, 12:18

Kicken für das Kinderhospiz

<cdl> In Lostau fand in diesem Jahr zum fünften Mal das Benefiz-Fußballturnier des BSV Lostau e.V. statt. Wie in den Vorjahren nahmen neben dem gastgebenden Verein wieder das Ministerium des Innern und Sport (MI), der Medizinische Dienst der Krankenkassen Sachsen-Anhalt (MDK), die Allgemeinen Ortskrankenkassen Sachsen-Anhalt (AOK) und die Pfeifferschen Stiftungen mit eigenen Mannschaften teil.
Bevor es allerdings zum Ankick Jeder gegen Jeden kam, gab es eine symbolische Spendenübergabe an das Kinderhospiz Magdeburg. Landrat Steffen Burchhard, der in den Farben Blau-Weiß für die Lostauer antrat, überreichte gemeinsam mit Daniel Kleipsties von der AOK, Volker Rehboldt vom MDK, Burkhard Baade vom MI und dem Vorsitzenden des BSV Lostau Dirk Cernutzky eine Spendenbox mit 840 Euro. Geld, das das Kinderhospiz sehr gut gebrauchen kann, denn als einziges Kinderhospiz in Sachsen-Anhalt wird dringend mehr Platz gebraucht.

Ein Ausbau allerdings wird durch den Vorstandsvorsitzenden der Pfeifferschen Stiftungen Christoph Radebruch mit 300.000 Euro veranschlagt. Grund genug für die Lostauer Fußballer ihre Beziehungen spielen zu lassen und nach eine Schippe drauf zu legen. Sie organisierten kurzerhand parallel zum Benefiz-Turnier noch ein Torwandschießen und eine Tombola. Die Preise hier konnten sich sehen lassen. Neben vielen Fanpaketen verschiedener Bundesligavereine, gab es als Hauptgewinn der Tombola ein, von allen Spielern des 1.FC Magdeburg unterschriebenes Fußballtrikot, welches der Geschäftsführer des 1.FCM Mario Kallnik persönlich vorbeibrachte. Sportlich konnten sich die zehn Spiele ebenfalls sehen lassen. Gleich zwei gemischte Mannschaften traten an. Das IM sicherte sich am Ende mit Null Gegentoren den Turniersieg und holte sich damit erstmals den Sieg noch vor den Lostauer Jungs des BSV. Dritter wurde der Vorjahressieger, die Mannschaft der AOK, gefolgt vom MDK und der Pfeifferschen Stiftungen. Am Ende aber siegte das Herz, da waren sich alle einig!  

Zurück zur Artikelübersicht