Nach drei Jahren Pause: Verwaltung stellt Azubi ein

Veröffentlicht am 15.06.2012, 11:07

Neuer Azubi: Dienstbeginn 2. August 2012

Neue Strukturierung der Verwaltung, neue Köpfe und im Vordergrund das "Zusammenwachsen" von Verwaltung und Ortschaften - das alles stand in den vergangenen Jahren im Vordergrund der Einheitsgemeinde Möser.
Selbstkritisch gibt Bürgermeister Bernd Köppen zu: "Durch die vielfältigen Aufgaben, haben wir es in den vergangenen drei Jahren tatsächlich versäumt, qualifizierten Nachwuchs auszubilden."
Doch damit sollte Schluss sein: Deshalb suchte die Verwaltung einen Auszubildenden zum Verwaltungsfachangestellten. 30 Bewerbungen gingen in der Brunnenbreite ein.
Nach einem Eignungstest luden Personalrat und die Ausbildungsverantwortliche der Verwaltung, Chritel Krawzoff neun junge Frauen und Männer zum Vorstellungsgespräch ein: "Aber es kamen nur sechs, die anderen hatten bereits einen Ausbildungsplatz gefunden", erzählt Standesbeamtin Christel Krawzoff. Gemeinsam mit dem Personalrat wurden die Gespräche geführt - alle sehr interessant und aufschlussreich: "Die Entscheidung fiel uns nicht leicht. Aber dann haben wir uns für den jungen Mann aus Wifnterfeld entschieden."

Erst eine Wohnung, dann das Pferd

Der junge Mann - das ist Philip Kremer, begeisterter Springreiter und frisch gebackener Abitutrient aus Winterfeld bei salzwedel: "ich habe mir mehrere Universitäten angesehen und Gastvorlesungen gehört", erzählt er im Gespräch mit www.gemeinde-moeser.de, "aber dann war mir schnell klar, dass ein Studium nichts für mich ist. Ich bin mehr ein Praktiker."
Also bewarb er sich bei der Gemeinde Möser und wurde genommen: "Ich freue mich auf die Ausbildung und kann später bestimmt darauf aufbauen." In den nächsten Wochen geht Philip in der Einheitsgemeinde auf Wohnungssuche. "Wenn ich hier ausgebildet werde, möchte ich auch hier leben." Sobald er sich einigermaßen etabliert hat, möchte er dann auch sein Pferd auf einem Reiterhof in der Region unterstellen und weiterhin als Springreiter aktiv sein: "Aber das dauert noch, erst einmal steht meine Ausbildung im Vordergrund."
Bei der Vertragsunterzeichnung wünschte Bürgermeister Bernd Köppen Philip Kremer nicht nur viel Glück bei der Ausbildung sondern hoffte auch, "dass Sie sich schnell in der Gemeinde und natürlich an Ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen."      

Zurück zur Artikelübersicht