Nachwuchsaufruf für die Freiwillige Feuerwehr

Veröffentlicht am 08.04.2016, 20:03

Nachwuchsaufruf für die Freiwillige Feuerwehr

Nachwuchsaufruf für die Freiwillige Feuerwehr
Kreisbrandmeister und Landrat suchen die Helden von morgen
Am Samstag, 2. April 2016 fand der traditionelle Frühlingsmarsch der Gerwischer Jugendfeuerwehr statt. Mehr als 200 Teilnehmer aus verschiedenen Jugendfeuerwehren stellten sich einem Wettkampfparcours und beeindruckten mit Feuerwehr-Fachwissen. Genau der richtige Zeitpunkt für einen kreisweiten Nachwuchsaufruf finden Kreisbrandmeister Walter Metscher und Landrat Steffen Burchhardt. „Der Frühlingsmarsch hat eindrucksvoll gezeigt mit wieviel Begeisterung die Kinder und Jugendlichen dabei sind und wieviel sie lernen. Eine bessere Werbung gibt es nicht, um etwas gegen die rückläufigen Mitgliederzahlen bei den Freiwilligen Feuerwehren zu tun“, erklärt Landrat Burchhardt.
Bereits im Alter von sechs Jahren ist der Eintritt in die Kinderfeuerwehr möglich, mit zehn geht es dann in der Jugendfeuerwehr weiter. Bei den monatlichen Treffen werden die Kinder spielerisch an die zukünftige Feuerwehrarbeit herangeführt. Sie lernen die Fachbegriffe, ergründen die Funktionen der einzelnen Fahrzeuge und können sich in Wettkämpfen mit andern Jugendfeuerwehren messen. „Wer Interesse hat, kann sich jeder Zeit bei seiner Ortsfeuerwehr melden oder einfach direkt zu einem Treffen der Kinder- und Jugendfeuerwehren kommen. Die Termine sind auf den Internetseiten der Gemeindefeuerwehren und an den Aushängen der Gerätehäuser einsehbar“, erklärt Kreisbrandmeister Walter Metscher.
Der Eintritt in die Reihen der Erwachsenen-Feuerwehr und damit die aktive Teilnahme an Rettungen ist ab dem 16. Lebensjahr möglich. Neben der primären Rettung von Menschen und Tieren aus Zwangslagen – wie Bränden oder Verkehrsunfällen – gehört unter anderem auch die Bergung von Sachwerten, das Entfernen von umgestürzten Bäumen und abwehrende Maßnahmen beim Hochwasserschutz zum Tätigkeitsbereich. „Feuerwehrarbeit heißt Teamarbeit! Die Gemeinschaft spielt eine große Rolle und die Möglichkeiten sich einzubringen sind vielfältig. Man kann sich als Gerätewarte um die Pflege der Gerätschaften kümmern, als Jugendwarte für die Ausbildung des Nachwuchses sorgen oder als Führungskraft Verantwortung übernehmen“, so Metscher.
Landrat Steffen Burchhardt unterstützt den Nachwuchsaufruf ausdrücklich: „Die Verpflichtung der Kommunen eine leistungsfähige Feuerwehr zu stellen ist nur durch das Engagement der Gemeindefeuerwehren möglich. Darum ist es unsere gemeinsame Aufgabe das Ehrenamt zu stärken und Nachwuchskräfte zu finden.“

Zurück zur Artikelübersicht