Ortschaftsrat Körbelitz aktuell

Veröffentlicht am 03.09.2015, 09:28

Ortschaftsrat Körbelitz aktuell

In der gestrigen Sitzung des Körbelitzer Ortschaftsrates wurden vornehmlich Themen aus der Ortschaft behandelt.

Informationen des Ortsbürgermeisters
Mit ernsten und bestimmenden Worten informierte Ortsbürgermeister Eckhard Brandt die Ortschaftsratsmitglieder über Eingaben an das Ordnungsamt wegen des Verstoßes der Straßenordnungssatzung in der Ortschaft Körbelitz. Wege, so der Ortsbürgermeister, seien teilweise mit Bauschutt versperrt oder durch Müll zugestellt gewesen. Daraufhin sei das Ordnungsamt eingeschalten worden, das die gemeldeten Verstöße bereits vor Ort dokumentiert hätte.
Eckhardt Brandt ließ in das Protokoll aufnehmen, dass er sich eine bessere Kommunikation zwischen Verwaltung und Ortschaften wünsche, damit Probleme zukünftig schneller und unkomplizierter gelöst werden können.
Dann kam Brandt zu erfreulicheren Themen. So beispielsweise zum Rückblick auf das Jubiläum der Heimatstube, die vor wenigen Wochen ihr 10-jähriges Bestehen feierte. 14 Mitglieder hätte der Heimatverein Körbelitz momentan, doch diese 14 seien sehr engagiert und hätten den Erfolg der Heimatstube damit erst möglich gemacht, so Brandt weiter.
Auch die Einschulungen thematisierte der Ortsbürgermeister. Vier Körbelitzer Kinder lernen nun in der ersten Klasse der Grundschule Möser. Jedem hat Brandt, im Namen der Ortschaft, zur Einschulung eine kleine Schultüte überreicht.
Die touristischen Punkte besser zu schützen forderte Brandt am Beispiel des Weges zum Schanzenberg. Immer wieder sei dieser durch Motorcrossfahrer stark beschädigt und könne nur unzureichend genutzt werden. Nun sei der Weg zum wiederholten Male in Eigeninitiative wieder hergerichtet worden, so Brandt.

Zentralisierung der Kinder- und Jugendarbeit auf der Tagesordnung
Auch der Ortschaftsrat Körbelitz wurde zur Thematik der Zentralisierung der Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde Möser, mit gleichzeitiger Trägerübergabe, angehört. Weil der Haupt- und Finanzausschuss die Beschlussvorlage für den Gemeinderat aber bereits abgelehnt hatte, wollte sich der Körbelitzer Ortschaftsrat nicht mehr eingehender mit diesem Tagesordnungspunkt beschäftigen. Obwohl sich alle einig waren, dass eine Zentralisierung auch eine Zusammenführung bedeute, sahen sie diese kritisch. Eine Zentralisierung führe die Kinder- und Jugendlichen heraus aus den Ortschaften. Im Rat wurde wohl auch deshalb mehrheitlich die Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr im Ort und dem Heimatverein des Ortes favorisiert. Ohnehin seien dort 90 Prozent der Körbelitzer Kinder- und Jugendlichen bereits organisiert.

Verbrauchskostenbeteiligung kein Thema
Da die Ortschaft Körbelitz über keine eigene Sporthalle verfügt und der Haupt- und Finanzausschuss eine geänderte Beschlussvorlage bereits an den Gemeinderat übergeben hat, beschränkte sich der Ortschaftsrat darauf, eben dieser geänderten Beschlussvorlage formal zuzustimmen.

Ortschaftsratsmitglieder mahnen Probleme an
Verschiedene Probleme sprachen die Ortschaftsratsmitglieder im letzten öffentlichen Tagesordnungspunkt an. So wurde nach der zugesagten Installation der Papierkörbe an der Bäcke gefragt, die bei der letzten Sitzung des Ortschaftsrates durch Gemeindebürgermeister Bernd Köppen, zugesichert wurde. Ortsbürgermeister Eckhard Brandt teilte mit, dass er neben dem aktuellen Protokoll die Verwaltung noch einmal schriftlich darauf hinweisen wird, dass diese das Protokoll der letzten Sitzung beachten soll.
Gefährliche Spielplätze machten hingegen zwei andere Ortschaftsratsmitglieder aus. Der Teich am Silo sei wegen eines wieder einmal beschädigten Zaunes frei zugänglich. Dies sei gerade für spielende Kinder eine nicht hinnehmbare Gefahrenquelle. Eckhard Brandt versicherte die Sachlage an das Ordnungsamt und die zuständige Polizeidienststelle zu übermitteln.
Auch die mittlerweile mehr als 40 Jahre alte Schlauchtrocknungsanlage nutzen zunehmend Kinder als Abenteuerspielplatz. Dazu hätten verschiedene Anwohner bereits Anfragen an Ortschaftsratsmitglieder gestellt. Dem Ortsbürgermeister war die Situation bereits bekannt. Deshalb verwies er darauf, dass bereits vor einem Jahr das Ordnungsamt angewiesen wurde hier eine Klärung herbei zu führen, da der Gebrauch und die Sinnhaftigkeit dieser Anlage fraglich seien.
Die Pflege und der Erhalt von Wegeinfrastruktur beschäftigten die Ortschaftsratsmitglieder ebenfalls. Zunächst wurde das Verwachsen des Pietzpuhler Weges, unmittelbar hinter dem Sportplatz angemahnt. Hier hätten die Landwirte bereits einen großen Teil des Weges zugepflügt und damit die Begeh- und Befahrbarkeit eingeschränkt oder unmöglich gemacht. Ortsbürgermeister Eckhard Brandt versprach die Zuständigkeiten abzuklären, da die Gemarkungsgrenze zum ehemaligen Schießplatz Körbelitz dort liegen würde. Sowohl Gemeinde also auch das Bundesforstamt will er deshalb ansprechen. Die Sturmschäden an Obstbäumen am Pietzpuhler Weg waren ebenfalls Thema. Eine Ersatzpflanzung stellte Eckhard Brandt aber erst mit der Sanierung und dem Ausbau des Weges in Aussicht.

Zurück zur Artikelübersicht