Sportliche Familien in Hohenwarthe

Veröffentlicht am 06.07.2015, 09:27

Sportliche Familien in Hohenwarthe

Das Familiensportfest des Sportvereins Eintracht Hohenwarthe e.V., ist beendet.

Viele sportliche Herausforderungen hatten die Organisatoren des Vereins wieder für die Teilnehmer vorbereitet.

17 Familien wagten sich beim Familiensportfest an die Aufgaben der zehn Stationen. Ob Angeln, Schubkarrenrennen, Wassertragen, Mini-Golf, oder Skifahren auf dem Rasen, hier wurde Abwechslung und Spaß geboten. Selbst die hohen Temperaturen konnten die teilnehmenden Familien nicht abschrecken ihr Bestes zu geben. Auch die acht Kinder, die sich am Kinderlauf beteiligten liefen ihre Sportplatzrunde ohne Probleme. Die acht Mädchen und Jungen waren so schnell, dass sie am Ende alle gewannen und eine Medaille erhielten. Der 2000 Meter Waldlauf startete mit nur zwei Teilnehmern. Hier lagen die Chancen also 50 zu 50 am Ende als Sieger aus dem Lauf hervorzugehen. Mit 10,10 Minuten lief Robin Werner als erster durchs Ziel. An den 4000 Meter Waltlauf wagten sich vier Teilnehmer. Pierre Krenzlin lief hier die Strecke in 17,27 Minuten und sicherte sich den ersten Platz. Im Seilspringen der Mädchen und Frauen versuchten sich fünf Teilnehmerinnen. 81 Durchschläge in 30 Sekunden schaffte dabei die erste Luise Jeschke. Die Männer konnten beim Wagedrücken ihre Muskeln spielen lassen. Burghard Pöschel drückte als einziger die Waage bis auf 80.4 Kilogramm und zeigte damit wie viele Körner wirklich in seinen Armen stecken. Zum Schluss fehlte nur die Auswertung des Familiensportfestes. Platz drei belegte Familie Hermes, Platz zwei sicherte sich Familie Jeschke und Sieger des diesjährigen Familiensportfestes wurde Familie David Bembennek. Neben den sportlichen Aktivitäten gab es ein buntes Rahmenprogramm. Der Jugendclub war mit einer Erste-Hilfe-Station und Ausrüstung der Wasserwacht vor Ort, ein Streichelzoo lud zum schmusen ein, ein Kuchenbasar sorgte für ausreichend Energie und die Tombola hatte 350 Preise zu vergeben, die am Ende auch restlos vergeben waren.

Zurück zur Artikelübersicht