Titel verteidigt: Radballturnier in Lostau

Veröffentlicht am 09.11.2015, 13:40

Titel verteidigt: Radballturnier in Lostau

Zum 41. internationalen Radballturnier in Lostau gab es so einige Überraschungen, den Sieg aber sicherten sich die Titelverteidiger.
So voll war die Sporthalle in Lostau bei einem Radballturnier selten. Das spricht für den Erfolg des Vereins, dessen Vorzeigeteam, bestehend aus Rüdiger Czanetzki und Denny Schwiesau, vor wenigen Wochen nur knapp den Einzug in die erste Radball-Bundesliga verpasst hatte.
Nun aber waren die Uhren wieder auf null gestellt und neue Gegner warteten. Czarnetzki und Schwiesau mussten von Neuem zeigen, was sie können. Den Turniersieg erstrebten aber auch die neun Gastteams aus Deutschland und der Tschechei. Wie schwer die Bewältigung der Aufgabe „Turniersieg“ für die Lostauer sein würde, zeigte sich bereits in den ersten beiden Spielen der Vorrunde. In zwei Gruppen aufgeteilt, spielten jeweils fünf Teams im Modus Jeder gegen Jeden. Am Ende entschieden Punkte und Torverhältnisse über den Einzug in das Halbfinale. Während die Lostauer im ersten Vorrundenspiel gegen das tschechische Team aus Olomouc antraten, spielten gleichzeitig Zscherben und Lüchow gegeneinander. Lostau spielte souverän seine Stärken aus und ging am Ende mit 4:1 vom Feld. Zscherben allerdings sendete gleich ein Achtungssignal herüber. Das Zscherbener Team ließ nämlich bei seinem 9:1 Sieg im ersten Spiel keinen Zweifel an der Mission „Titelverteidigung“ aufkommen. Nach der Vorrunde, die Czarnetzki und Schwiesau als Gruppenerste mit 14:8 Toren beendeten, trafen die beiden langjährigen Kontrahenten aufeinander. Zscherben war in seiner Vorrundengruppe zwar nur Zweiter geworden, konnte aber mit einer sensationellen Tordifferenz aufwarten. Nicht weniger als 27 Tore schossen die Zscherbener in ihren ersten vier Spielen, mussten jedoch selbst nur acht Mal erneut vom Mittelkreis aus anstoßen. Es verhieß also ein spannendes Spiel im ersten Halbfinale zu werden. Die Zuschauerinnen und Zuschauer jedenfalls waren gespannt. Was dann allerdings folgte, könnte als kollektives Versagen des Lostauer Teams und des Vereins gewertet werden. Obwohl selbst die Gäste in der Halle wussten, dass es ein schweres Spiel werden würde, sah der Verein keinen Grund dem eigenen Team einen Trainer oder gar Ersatzräder zur Seite zu stellen. Das rächte sich bereits nach den ersten sieben Minuten. Schon zur Halbzeit lagen Czarnetzki und Schwiesau mit 0:4 hinten. Als dann auch noch bei Rüdiger Czarnetzki eine Speiche am eigenen Rad brach und er selbst, mitten im Spiel, ins Radlager rennen musste, um sich ein neues Ersatzrad zu holen, da wurde auch für unbedarfte Lostauer Fans deutlich, dass etwas nicht stimmte. Das Ende vom Lied war eine Niederlage, die verdienter nicht hätte ausgehen können. Mit 0:7 trennten sich Lostau und Zscherben im Halbfinale voneinander. Zscherben hatte sich damit den Weg zur Titelverteidigung geebnet und wartete nun darauf, gegen Hannover den Sack zuzumachen. Die torhungrigen Zscherbener hatten dann auch gegen die Hannoveraner keine große Mühe. So endete das Finale klar mit 7:0 für Zscherben, denen damit gelang, was bisher noch keinem Team gelang, die Titelverteidigung beim internationalen Radballturnier in Lostau.

Vorbereitungen auf die Spiele
Freunde auf und neben dem Feld: Lostau und die Olomouce Tor für Lostau: Rüdiger Czarnetzki trifft

 

Zurück zur Artikelübersicht