Trikotsatz gewonnen

Veröffentlicht am 01.12.2015, 07:50

Trikotsatz gewonnen

Seit zwei Jahren dreht sich bei 14 Mädchen und Jungen in Schermen alles um den Ball und möglichst viele Tore. Doch die kleine Mannschaft spielt nicht etwa auf dem Grün, sie spielt in der Halle und die eigenen Beine nutzten die Sportler*innen nur zum Laufen, Ausweichen und Springen. Vielmehr sind es die Hände, die den Ball von Spieler*innen zu Spieler*innen und letztendlich am Torwart vorbei schieben. Die Rede ist von der Kinderhandballmannschaft der Sportgemeinschaft „Traktor“ Schermen e.V., die von den Trainern Sabine Gelzer und Gisbert Schmidt geleitet wird. Bisher liefen die Mädchen und Jungen in bunt gemischten T-Shirts auf, was ein geordnetes Spiel schwierig machte. Das ändert sich nun! Dank einer engagierten Mutti erhielt die Kinderhandballmannschaft, in der Mädchen und Jungen zwischen dem achten und dem zwölften Lebensjahr den Stars wie Alexander Saul und Bruno Zimmermann nacheifern, nun endlich eigene Trikots. Möglich wurde dies durch eine Bewerbung bei der „Muntermacher-Trikotaktion“ der IKK gesund plus. Mutti Daniela Prellwitz bewarb sich kurzerhand für die Junghandballer*innen und hatte prompt Glück. Als erste Mannschaft überhaupt, zeigen die jungen Handballtalente aus Schermen ab jetzt, dass Sport munter macht und glücklich dazu. Das freute auch Trainer Gisbert Schmidt, der durch die neuen Trikots ein noch stärkeres Zusammenwachsen der jungen Mannschaft vorhersieht. Die Wichtigkeit der Förderung des Kindersports und kleiner Sportvereine betonte indes Harald Birmuske von der IKK, der von Sabine Gelzer, als Dank für die Trikots einen Blumenstrauß erhielt. Aber auch Daniela Prellwitz durfte sich über Blumen freuen, schließlich hat sie die Kinderhandballmannschaft zu einer Gewinnermannschaft gemacht. Handballbegeisterte Mädchen und Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren, die eventuell einmal zur ersten Schermener Handballmannschaft im Ligabetrieb gehören wollen, dürfen gerne donnerstags in der Zeit von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr in der Schermener Sporthalle vorbeischauen und mittrainieren. Aber auch Jugendtrainer und Betreuer sind herzlich willkommen, wie Gisbert Schmidt betonte.

Zurück zur Artikelübersicht