Über Wiesen und durch Wälder

Veröffentlicht am 25.11.2015, 13:50

Über Wiesen und durch Wälder

Crossfahrer*innen sind nicht immer mit motorisierten Zweirädern ausgestattet, das konnten aufmerksame Beobachter*innen am Wochenende in Lostau sehen. Hier auf dem Sportpark fand das 2. Lostauer Radcross statt.
1,9 Kilometer ging es für die Crosser*innen sprichwörtlich mit ihren Spezialrädern über Feld und Flur, durch Wald und Wiesen. Organisiert hatte die Radcross-Veranstaltung, zu der auch deutschlandweit bekannte Teilnehmer*innen der Szene nach Lostau kamen, der Radclub Lostau e.V. Schon im letzten Jahr, hatte sich der Verein um die Ausrichtung eines Radcross-Rennens im Rahmen der Bioracer-Cross-Callange 2015 beworben, bei der es in sieben Einzelrennen um Punkte und natürlich um den Gesamtsieg geht. In Lostau kamen die rund 230 Starter*innen aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, dann an eine Strecke, die mit einem Höhenunterschied von 52 Metern und anspruchsvollen Bodenuntergründen aufwarteten konnte. Während die U11 und U13 Teilnehmer*innen ihre konditionelle Stärke noch auf zwei Beinen, in einem reinen Crosslauf unter Beweis stellen mussten, konnten die U15, U17, U19, Master, Elite und Hobbyfahrer sich auf ihre Crossräder schwingen und in die Pedale treten. Dass dabei auch voll gesponserte Teams an den Start gingen, zeigte die Bedeutung des Lostauer Rennes, für die Radcross-Gemeinde. Der Vereinsvorsitzende des Lostauer Radclubs, Frank Witte, jedenfalls war zufrieden und begeistert. Das Wetter spielte mit und die Fahrer*innen blieben von Verletzungen verschont. Bei den Streckenverhältnissen und den gefahrenen Geschwindigkeiten ist das keine Selbstverständlichkeit. Manche Hindernisse waren so schwierig oder gerade in dieser Form konzipiert, dass ein bloßes Hinwegfahren faktisch unmöglich war. Da hieß es für einen Großteil der einzelnen Starterfelder absteigen, das eigene Rad schultern und auf der anderen Seite wieder aufsitzen. Mit dem Massenstart der Hobbyfahrer endete das 2. Lostauer Radcross bei schon langsam untergehender Sonne. Die Preise für die jeweiligen Sieger der einzelnen Rennen waren vergeben und die Räder wurden nach und nach in den Fahrzeugen verstaut. Im nächsten Jahr, so Frank Witter, will sich sein Verein wieder als Veranstalter bewerben, spätestens dann wäre Lostau in der Radcross-Gemeinde eine feste Größe und für alle Radcross-Interessierten auf der Landkarten ohne langes Suchen zu finden.

Zurück zur Artikelübersicht