Unsere Bürgermeister: Sven Reinald

Veröffentlicht am 14.04.2016, 09:46

Unsere Bürgermeister: Sven Reinald

<cdl> Nicht viele kennen ihren Ortsbürgermeister, wissen woher er kommt, was er beruflich macht und was seine Hobbys sind. In Pietzpuhl, dem kleinsten Ortsteil unserer Gemeinde ist das sicher nicht viel anders.
Hier ist Sven Reinald amtierender Ortsbürgermeister. Ein Mann, der in Pietzpuhl eine neue Heimat gefunden hat, die er nach eigener Aussage nie mehr verlassen will.
Sven Reinald ist 40 Jahre jung, verheiratet und Vater zweier Kinder. Mit seiner Familie lebt er seit 2001 in Pietzpuhl. Hier fand er zwischen Burg und Biederitz das Grundstück, auf dem sich sein Traum vom eigenen Heim erfüllte. Hier spielt er mit Sohn und Tochter. Hier entspannt er mit seiner Frau im eigenen Garten. Der gebürtige Zerbster ist mittlerweile Pietzpuhler durch und durch. Spricht von der schönen Natur die den Ort umgibt. Von dessen Geschichte und den Gebäuden die diese wiederspiegeln. Er ist naturverbunden und sportlich, auch, wenn das auf den ersten Blick nicht so scheint. Doch Sven Reinald ist leidenschaftlicher Handballer. Dieser Sport steht für ihn ganz oben. Für den Handball opfert er beinahe jedes Wochenende und das seit vielen Jahren. Nach einer aktiven Tätigkeit als Spieler hat er acht Jahre lang Spiele in der 3. Handballliga geleitet. Heute pfeift er in der 5. Liga (Sachsen-Anhalt-Liga) von August bis Mai. Dieser Sport, das Tischtennisspielen bei Traktor Schermen und seine Familie sind sein Ausgleich von Beruf und Alltagsstress.

Beruflich ist es nämlich nicht immer entspannt bei Sven Reinald. Er ist Angestellter der Stadt Burg. Sachgebietsleiter für Bürgerservice und Wohngeld. Zu seinem Sachgebiet gehören aber auch das Meldewesen, die Durchführung von Wahlen und das Fundbüro. Der humorvolle Reinald hat es hier mit geballter Frauenpower zu tun. Sieben Damen arbeiten unter seiner Führung. Da ist es ab und an auch mal notwendig mit ernstem Blick auf die Tatsachen zu verweisen, beschreibt er schmunzelnd seine Arbeit. Das hat er gelernt und das hat er mitgenommen. Zuerst in den Gemeinderat Pietzpuhl, dem er seit 2005 angehört und in dem er stellvertretender Gemeindebürgermeister war und dann in den Ortschaftsrat Pietzpuhl, dem er nun als Ortsbürgermeister vorsteht. „Pietzpuhl hat sich entwickelt. Es ist ein schönes Wohnen mit hoher Qualität hier. Nicht zuletzt durch die tollen Nachbarn und Menschen, die hier zuhause sind“, sagt Reinald. Er liebt die gelebte Gemeinschaft, die besonders durch den Heimatverein und die Freiwillige Feuerwehr im Ort getragen wird. Für sein Pietzpuhl, wie er sein Zuhause nennt, wünschte er sich einen stärkeren touristischen Ausbau. Bescheinigt der neuen Gruppe im Ort, die sich genau dafür einsetzt, eine gute Arbeit und wünscht sich deren Erfolg. „Mehr Leben im Kavaliershaus, mehr Einbindung des altes Schlosses und Parks, das könnte ich mir gut vorstellen. So könnte etwas Großes für unseren kleinen Ort geschaffen werden“, meint Reinald. Doch politisch will er das nicht weiter durchsetzen. Für eine Mitgliedschaft im Gemeinderat beispielsweise fehlt ihm einfach die Zeit, obwohl das Interesse schon da ist. Lieber lässt er die ehrenamtlichen Kräfte eigenverantwortlich kreative Ideen entwickeln, abseits des Verwaltungsdenkens.

Zurück zur Artikelübersicht