Vereinsmeister ausgespielt

Veröffentlicht am 03.01.2016, 16:40

Vereinsmeister ausgespielt

Gleich vier Turniere erlebten das Publikum bei den Vereinsmeisterschaften der Abteilung Hallenradballsport des Radfahrerclub „All Heil“ Lostau von 1902 e.V.
In der Lostauer Sporthalle fieberten zeitweise bis zu 60 Besucherinnen und Besucher bei den Spielen mit. Der Eintritt war dabei, wie bei allen Radball- und Radpolospielen, frei. Kostenlos waren auch die Getränke, Dank zweier Spenden von Unternehmern aus der Gemeinde. Darüber hinaus konnte für eine Gebühr von zehn Euro ohne Limit verzehrt werden. Bei einer Gesamtdauer von rund sechs Stunden für alle Turniere, ein Angebot, das viele Fans und Freunde des Hallenradsports annahmen.
Nachdem der Vereinsvorsitzende Nicky Rogge die Aktiven der Abteilung Hallenradsport auf dem Parket begrüßt hatte, ging es auch gleich an die Auslosung der Mannschaften. Dabei kam, wie in der Vergangenheit auch, eine Mischung aus alten und jungen Spieler*innen zustande. Die Eliten spielten mit den Junioren und der Jugend. Das Spielgeschehen selbst gliederte sich dann in je eine Turnier um die Vereinsmeisterschaft im Radpolo, im Radball, im Radpolo-Schüler und Radball-Schüler auf. Auf nur einem Feld wurden die Spiele der einzelnen Turniere abwechselnd ausgetragen und sorgten so für Spannung zu jeder Zeit.

Radpolo-Turnier
Fünf Mannschaften bildeten sich bei der Auslosung zur Vereinsmeisterschaft im Radpolo beim RC Lostau. Diese traten in einer Art Meisterschaft „Jeder gegen Jeden“ an. Da unter den Radballspielerinnen nur neun im Punktspielbetrieb aktiv sind, galt es für eine Spielerin sich ihre Partner aus den anderen Teams “auszuborgen“. So spielte Alina Wittig abwechselnd mit Ingrid Lieweritz, Marlies Petschmann, Aline Voigt und Birgit Dehmel zusammen. Am Ende entschieden Punkte und Torverhältnisse über die Titelvergabe. So hatte jedes Team vier Spiele von jeweils zwei Mal sechs Minuten zu absolvieren. Dabei zeigte sich, dass Erfahrung und Kondition durchaus eine gute Kombination sind. Beinahe alle Spielergebnisse lagen eng beieinander. Drei Unentschieden in zehn Spielen zeigten, ebenso wie die niedrigen Torverhältnisse, die Ausgeglichenheit der Teams untereinander.
Die Tabelle aber gab zum Schluss die neuen Vereinsmeister unbestechlich preis.
Mit zehn Punkten und einem Torverhältnis von 17:8 Toren sicherten sich Emmely Voigt und Ingrid Liewerenz den Titel Vereinsmeister 2015 – Radpolo.

Platz
Team Namen Punkte Torverhältnis
1 3 Ingrid Liewerenz / Emmely Voigt 10 17:8
2 1 Marlies Petschmann / Pia von Dombrowski 6 11:16
3 2 Aline Voigt / Josephine Albrecht 5 8:8
4 4 Birgit Dehmel / Lea Lubisch 4 10:12
5 5 Alina Wittig /  2 13:15

Radball-Turnier
Vier Mannschaften stellten sich in diesem Jahr zur Vereinsmeisterschaft. Dabei spielte das Zweitliga-Team - Rüdiger Czarnetzki und Denny Schwiesau - nach der Auslosung nicht zusammen. Allein das versprach viel Abwechslung, kennen sich die beiden doch durch Training und Punktspielbetrieb mittlerweile sehr gut. Davon profitieren wollten natürlich auch die anderen, die sich ebenfalls ihre Chancen auf die Vereinsmeisterschaft ausrechneten. Anders als beim Radpolo aber galt es beim Radball eine Vorrunde, zwei Halbfinals und ein Finale auszutragen. Das zog das Turnier dann aber künstlich in die Länge, da für die Halbfinals eben jene vier Mannschaften antraten, die zuvor bereits in der Vorrunde gegeneinander gespielt hatten. Aber auch dieses System hatte seine Vorteile. So war für Teams, die in der Vorrunde den eigenen Spielfluss noch nicht gefunden hatten, in den Halbfinals noch einmal alles offen. Die sechs Vorrundenspiele zeigten dann aber auch, dass Czarnetzki und Schwiesau Zugpferde sind. Mit jeweils sieben Punkten setzten sich ihre Teams klar von den anderen beiden ab. So hieß es für die Halbfinals Erster gegen Vierter und Zweiter gegen Dritter. Dadurch blieb das Turnier um die Vereinsmeisterschaft im Radball spannend. Das honorierten auch die Zuschauer*innen, die Czarnetzki und Schwiesau als Kontrahenten schon im Finale sahen. Zu beobachten gab es im Übrigen auch viele kuriose und sehenswerte Tore in den Halbfinals. Spätestens als Nicky Rogge und sein Teampartner, die beide mit Null-Punkten aus der Vorrunde im Halbfinale zeigen wollten, was sie können, Rüdiger Czarnetzki und Andy Maier alles abverlangten und Rogge sogar in das eigene Tor fuhr, nur um ein Gegentor zu verhindern, sah das Publikum nicht nur buchstäblich fallende Tore, sondern auch den Kampfgeist der Spieler. Dieser rette Sie dann bis ins Vier-Meter-Schießen, aus dem sie siegreich mit 4:5 Toren ins Finale einzogen. Nun war der Traum vom Traumfinale aber geplatzt. Rüdiger Czarnetzki und Andy Meier sahen das Finale nur noch von der Zuschauertribüne aus. Denny Schwiesau und Dirk Henschel aber überzeugten auch im zweiten Halbfinale. Sie besiegten Thomas Voigt und Markus Rogge klar mit 6:1. Obwohl es nicht zur Traumbegegnung kam, versprach auch diese Finalkonstellation viel Spannung. Zum einen war da das Team, welches in der Vorrunde keinen einzigen Punkt erzielte und nun, wie der Phoenix aus der Asche, doch noch alles klar machen konnte, zum anderen war Dirk Henschel hoch motiviert, auch im dritten Jahr in Folge Vereinsmeister zu werden und damit den Wanderpokal zu behalten. Denny Schwiesau wiederrum konnte zeigen, dass er auch mit anderen Spielern gute, sportliche Leistungen abrufen kann. Und so schenkten sich beide Teams in den zwei Mal sechs Minuten des Finales nichts. Noch 90 Sekunden vor dem Spielende stand es zwischen den beiden Teams 1:1, dann kam Denny Schwiesau und haute den Ball oben in den Winkel. Damit war der Sack zwar noch nicht zu, aber schon halb geschultert. Die restlichen Sekunden spielten Schwiesau und Henschel professionell herunter und dürfen sich damit zurecht Vereinsmeister 2015 – Radball nennen.

Tabelle nach der Vorrunde:

Platz Team Namen Punkte Torverhältnis
1 1 Rüdiger Czarnetzki / Andy Meier 7 13:8
2 3 Denny Schwiesau / Dirk Henschel 7 13:9
3 4 Thomas Voigt / Markus Rogge 3 7:8
4 2 Nicky Rogge / Mirko Haupt 0 5:13

Radpolo und Radball der Schüler
Seit einem Jahr gibt es bei der Abteilung Hallenradsport des Radfahrerclubs „All Heil“ Lostau von 1902 e.V. wieder Nachwuchsspieler*innen. Zwölf Mädchen und vier Jungen werden dabei von Marlies Petschmann, Elfriede Volber, Wilfried Rogge und Günter Hoppe trainiert. Nun, bei den Vereinsmeisterschaften, war die Zeit gekommen, dem Publikum den Nachwuchs vorzustellen, in den der Verein viele Hoffnungen steckt, den Hallenradsport in Lostau lebendig und erfolgreich zu halten.
Auch die Zuschauer*innen in der Halle hegten mehrheitlich diesen Wunsch und applaudierten lautstark und lange, als Nicky Rogge die Spiele um die erste Vereinsmeisterschaft im Radpolo der Schülerinnen ankündigte. Dabei bildeten Wilma Ebel und Jamie Berg ebenso ein Team, wie Paula Rogge und Freya Luckau. Wie stark und technisch gut ausgebildet die vier Nachwuchsspielerinnen schon sind, zeigten sie dann auch in ihren beiden, jeweils zwei Mal fünf Minuten dauernden, Spielen. Während sich die beiden Teams nach der ersten Begegnung mit 3:3 trennten, gab es im zweiten Spiel einen knappen 2:1 Sieg für das Team 2. Damit sicherten sich die neunjährige Paula Rogge und siebenjährige Freya Luckau den ersten Titel in ihrer Radpolokarriere. Sie sind Vereinsmeister 2015 Radpolo-Schülerinnen.
Bei den Jungs konnte nur einer zeigen, was ihm seine Trainer bisher beigebracht haben. In einer rund fünfminütige Vorstellung zeigte Leif Luckau sein Können, indem er Slalom und Achten in atemberaubendem Tempo fuhr. Darüber hinaus stand er freihändig auf dem Rad mit der starren Achse, hüpfte im Kreis, nach vorn und nach hinten, berührte den Sattel mit beiden Händen und riss den Lenker mehrmals nach oben. Das Publikum unterstützte ihn dabei mit rhythmischem Klatschen und Anfeuerungsrufen. Am Ende gab es auch für Leif einen Pokal. Er ist Vereinsmeister 2015 – Radball Schüler. Ab September werden sowohl die Radpolo-Schülerinnen, als auch die Radball-Schüler in den Punkte-Spielbetrieb gehen. Dass dieses Vorhaben funktioniert, dafür sorgen schon jetzt einzelne Sponsoren.

 

Sponsoren unterstützen Radball- und Radpolo Nachwuchs
Als Erste zeigte das Ortschaftsratsmitglied Nancy Wienke ihre Verbundenheit zum Ort Lostau und zum Radfahrerclub „All Heil“ Lostau. Sie spendete die Hälfte ihrer Aufwandsentschädigung für die Tätigkeit als Ortschaftsratsmitglied, den beiden Nachwuchssektionen. Damit wolle sie, so Wienke dazu beitragen, dass eine neue Generation Radpolospielerinnen und Radballspieler die Geschichte des Vereins lebendig hält. Die Summe von 250 Euro, die Wienke in einer Spielpause an Nicky Rogge übergab, konnte dieser kaum fassen. Er bedankte sich und sicherte zu, dass es in Lostau auch in der Zukunft einen aktiven Hallenradsport geben wird.
Darüber hinaus hat sich bereits ein, in Lostau ansässiger, Unternehmer gefunden, der die ersten Trikotsätze für die kommende Punktspielsaison der Radpolospielerinnen und der Radpolospieler sponsern wird.

Zurück zur Artikelübersicht