Von der kleinen Weihnachtsbäckerei

Veröffentlicht am 08.12.2015, 09:30

Von der kleinen Weihnachtsbäckerei

Oh wie das duftete, oh wie das schmeckte. So hätten es die Kinder am vergangenen Sonntag auch singen können. Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit, auch beim Heimatverein Lostau. Dieser lud Jung und Alt zum weihnachtlichen Backen in das Ortgemeinschaftshaus ein. Diesem Aufruf folgten dann auch viele Muttis mit ihren Sprösslingen.
Die kleine Küche im Ortsgemeinschaftshaus wurde, dank Karin Getzlaff zu einer Weihnachtsbäckerei umfunktioniert. Hier wurde Teig nach einem alten Rezept zubereitet und dann auf dem Tisch ausgerollt. Natürlich mit einer kräftigen Mehlunterlage. Das lernten die Kinder als Erstes. Dann ging es an das Nudelholz. Nur die Muttis konnten sich diesmal bei einem Kaffee an der großen Tafel entspannen. Die Kinder übernahmen das Ausrollen, Ausstechen und Backen. Unter fachlicher Anleitung versteht sich. Da gab es eine Menge zu beachten. Nicht zu dick sollte der Teig sein, aber auch nicht zu dünn und so ein Plätzchen kann im Ofen auch schon mal ganz schnell zu dunkel werden, wenn keine Obacht gegeben wird. Plätzchenbacken ist eine Kunst und der Geschmack dann ein Genuss, soviel wussten Kiara Elsa, Alina Schwarzbach und Lucas Tuchen auch. Während sie in der Weihnachtsbäckerei fleißig für Nachschub sorgten, waren im großen Saal andere dabei, die leckeren Kekse durch Zuckerguss, Liebesperlen und Schokoladenüberzug noch schmackhafter zu machen. Da war die Entscheidung Backen oder Dekorieren schwer. Beim Naschen und immer wieder Zugreifen in die großen Schüsseln, da waren sich dann aber alle einig. Die Frauen vom Heimatverein Lostau, die Muttis und die Kinder.

Zurück zur Artikelübersicht