Von Summen und Summanden

Veröffentlicht am 27.01.2016, 07:03

Von Summen und Summanden

Auch in diesem Jahr veranstaltet das Land Sachsen-Anhalt eine Matheolympiade in den Grundschulen. Die Grundschule Möser ist mit den Klassenstufen drei und vier mit dabei!
Da rauchten bei einigen ganz schön die Köpfe, als sie die Aufgabenzettel erhielten. Insgesamt 28 Schüler*innen aus den dritten Klassen und 17 aus den vierten Klassen hatten sich in diesem Jahr freiwillig für den landesweiten Mathetest gemeldet. Sechs Aufgaben hatte das Kultusministerium, in Zusammenarbeit mit dem Schulamt, in diesem Jahr für die erste Stufe der Matheolympiade ausgegeben. 30 Punkte gab es maximal zu erreichen. 45 Minuten hatten alle Teilnehmer*innen der Grundschulen zur Lösung der Aufgaben Zeit. Natürlich ohne die Möglichkeit beim Nachbarn abzuschauen. Dem richtigen Rechenweg galt nämlich die höchste Aufmerksamkeit während der anschließenden Kontrolle, wie die stellvertretende Schulleiterin und Verantwortliche für die Durchführung der Matheolympiade, Ines Jagenholz verriet. Dass die Aufgaben dabei keineswegs für den Durchschnitt der Schülerinnen und Schüler erdacht wurden, machte Jagenholz aber ebenso klar. „Die Aufgaben sind in der Regel sehr schwer für die dritten und vierten Klassenstufen. Und das soll auch so sein. Schließlich gibt es Prädikate und Urkunden für die Besten.“ Mindestens 25 Punkte benötigte eine Schülerin oder ein Schüler, um das Prädikat „sehr gut“ zu erhalten.

Das erreichen erfahrungsgemäß, so berichtet Jagenholz, pro Jahr gerade einmal ein bis zwei Schüler*innen. Beim Prädikat „gut“, welches ab einer Gesamtpunktzahl von 18 Punkten erteilt wird, sind es einige mehr, so die Lehrerin weiter. Zusammengenommen erklärt sich damit auch die große Differenz zwischen den Teilnehmer*innen in der dritten und vierten Klassenstufe. Jagdenholz verriet, dass viele ehemalige Drittklässler*innen, als Viertklässler erst gar nicht mehr zur Matheolympiade antreten, weil sie aus dem Vorjahr die Schwierigkeiten erkannt haben.
Für die, denen die Schulleiterin in den nächsten Tagen eine Urkunde überreichen wird geht es dann in die zweite Runde. Sie dürfen an der zweiten Stufe der Schulmatheolympiade teilnehmen. Schaffen sie auch hier gute bis sehr gute Leistungen, dann können sie hoffen, für die Matheolympiade Sachsen-Anhalt ausgewählt zu werden. Aber auch wenn sie es nicht bis in die Landesauswahl schaffen, winken doch ab März für alle guten und sehr guten Teilnehmer*innen an der Schulmatheolympiade tolle Preise. Dann nämlich findet der Känguru-Wettbewerb - "ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb für rund sechs Millionen Teilnehmer*innen in über 60 Ländern weltweit" ² – statt. Die 20 Besten aus der Schulmatheolympiade an der Grundschule Möser nehmen daran teil. Das Startgeld übernimmt seit vielen Jahren die Gemeinde Möser.

² - Zitatquelle

Zurück zur Artikelübersicht