Zwei neue bei der Truppe

Veröffentlicht am 04.11.2016, 14:21

Zwei neue bei der Truppe

<cdl> Zwei neue Feuerwehranwärter kann der Gemeindewehrleiter Dirk Jeitner in seiner Truppe begrüßen. Die beiden Quereinsteiger wurden von Gemeindebürgermeister Bernd Köppen dienstverpflichtet.
Die 28-Jährige Jenny Kubitz stammt aus einer Feuerwehrfamilie. Ihr Vater und ihr Bruder sind beide aktive Feuerwehrmänner. Dem wollte die junge Frau nun in nichts nachstehen und meldete sich im März bei den Schermener Blauröcken. Da Kubitz aus Möser stammt, war der Weg zu den Schermenern etwas länger, dafür aber umso erfolgreicher. Ortswehrleiter Heiko Mynkowiak freute sich über die Verstärkung seiner Wehr mit einer weiteren Frau. Mit Jenny Kubitz verrichten nun in Schermen drei Frauen ihren Dienst am Schlauch. Ihnen stehen 18 Männer gegenüber. Ähnlich war es auch beim 42-Jährigen Marco Förster, der aus Körbelitz nach Lostau kam. Hier durchlief er ein, für die Wehr typisches, Probejahr. Förster hatte sich am 7.1.2015 zum ersten Mal bei den Blauröcken vorgestellt, als mögliches Mitglied beteiligte er sich bis zu seiner Dienstverpflichtung aber schon an allen Ausbildungsdiensten und kann so mit einigem Vorwissen in die Grundausbildung (Truppmann-Ausbildung) gehen. Der Ortswehrleiter René von Dombrowski begrüßte mit Förster das 34. aktive Mitglied in der Lostauer Ortsfeuerwehr.

Zur Dienstverpflichtung waren auch Dirk Jeitner und der Gemeinderatsvorsitzende Hermann Lünsmann gekommen. Bevor es an die offizielle Verpflichtung ging äußerte Köppen: „Es ist immer wieder eine wunderschöne Aufgabe neue Kameraden bei der Feuerwehr begrüßen zu können. Ich freue mich persönlich jedesmal darüber. Es ist nicht hoch genug anzurechnen, wenn Menschen in der heutigen Gesellschaft den Weg zu einer ehrenamtlichen Tätigkeit finden.“ Hermann Lünsmann pflichtete ihm bei und betonte, dass die Feuerwehren der einzelnen Ortschaften als erstes zu einer gemeindlichen Vereinigung zusammengewachsen sind.“ Mit der Verlesung der Dienstverpflichtung, mit der sich die Feuerwehranwärter unter anderem nach dem Feuerwehrgesetz des Landes, der Feuerwehrsatzung und der Dienstordnung der Gemeinde zu einem Mitwirken in der Gemeindefeuerwehr und im Katastrophenschutz verpflichten, und einem „Ja, das erkläre ich“, konnte die Urkunden überreicht werden. Den beiden Neuen bei den Blauröcken allzeit „Gut Wehr“.

Zurück zur Artikelübersicht